9. Internationale JazzArtFestival in Schwäbisch Hall

Vom 25. - 29. März 2015 treten beim 9. Internationale JazzArtFestival in neun Konzerten rund 25 herausragende Musikerinnen und Musiker aus Norwegen, Frankreich, Kuba, England und Deutschland auf.

Die Veranstalter Jazzclub, Goethe-Institut, Konzertkreis Triangel und das Kulturbüro der Stadt
Schwäbisch Hall präsentieren wieder eine internationale Mischung in familiärem Rahmen.

Das Festival wird am Mittwoch, 25. März um 20 Uhr im Neubausaal von der Jan
Garbarek Group eröffnet. Der Norweger ist mit seinem klaren, asketischen Saxophonklang zu internationalem Ruhm gelangt. Kürzlich spielte er mit dem Hillard-Ensemble in der Haller Michaelskirche vor einem restlos begeisterten Publikum.

Am Sonntag, 29. März endet das Festival um 19 Uhr mit dem Konzert der charismatischen britischen Sängerin June Tabor, welche mit dem Pianisten Huw Warrenund dem Saxophonisten Iain Ballamy das Trio Quercus bildet: ein magischer Klangteppich, der zum Augenschließen und Genießen einlädt. Ausgezeichnet mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Vom 25. - 29. März 2015 treten beim 9. Internationale JazzArtFestival in neun Konzerten rund 25 herausragende Musikerinnen und Musiker aus Norwegen, Frankreich, Kuba, England und Deutschland auf.

Die Veranstalter Jazzclub, Goethe-Institut, Konzertkreis Triangel und das Kulturbüro der Stadt
Schwäbisch Hall präsentieren wieder eine internationale Mischung in familiärem Rahmen.

Das Festival wird am Mittwoch, 25. März um 20 Uhr im Neubausaal von der Jan
Garbarek Group eröffnet. Der Norweger ist mit seinem klaren, asketischen Saxophonklang zu internationalem Ruhm gelangt. Kürzlich spielte er mit dem Hillard-Ensemble in der Haller Michaelskirche vor einem restlos begeisterten Publikum.

Am Sonntag, 29. März endet das Festival um 19 Uhr mit dem Konzert der charismatischen britischen Sängerin June Tabor, welche mit dem Pianisten Huw Warrenund dem Saxophonisten Iain Ballamy das Trio Quercus bildet: ein magischer Klangteppich, der zum Augenschließen und Genießen einlädt. Ausgezeichnet mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Zurück